Muster bewerbung wirtschaftsinformatik

• Die deutsche WI-Community hat aus dem akademischen Austausch mit Kollegen aus anderen Wirtschaftsinformatik-Gemeinschaften, insbesondere aus der nordamerikanischen IS-Gemeinschaft, gelernt [7]. Dies hat deutschen Gelehrten geholfen, das Profil des WI klarer zu definieren. Akademische Debatten mit internationalen Kollegen haben auch Anreize gegeben, einen Prozess des Strebens nach theoretischen Forschungsansätzen und der Verbesserung der methodischen Strenge einzuleiten. Seit den 1980er Jahren hat sich das Label “Wirtschaftsinformatik (WI)” im deutschsprachigen Raum durchgesetzt. Das deutsche Label WI ins Englische zu übersetzen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe, da potenzielle englische Labels unterschiedliche und mehrdeutige Bedeutungen haben. Wi wörtlich ins Englische zu übersetzen, würde zu “Wirtschaftsinformatik” oder “Wirtschaftsinformatik” führen. Diese Übersetzungen sind jedoch ungewöhnlich und nicht üblich, da sie nicht die besonderheiten der deutschen Version der Disziplin berücksichtigen. Die Absicht dieser Studie war es, den Grundstein für einen systematischen Vergleich der deutschen akademischen Disziplin WI mit Kollegen in anderen Bereichen der Welt zu legen, z.B. mit der russischen Disziplin “–“”””””””””””. Es wäre hochinteressant, wenn Wissenschaftler ähnliche Analysen von Wirtschaftsinformatik-Gemeinschaften in anderen Teilen der Welt durchführen könnten.

Dies könnte eine interessante Grundlage für gegenseitiges Verständnis und Lernen und für einen Dialog sein, der Wissenschaftlern helfen kann, den wissenschaftlichen Austausch auf dem Gebiet der Wirtschaftsinformatik zu intensivieren. Es kann auch als Ansporn für eine wissenschaftliche Debatte darüber dienen, wie die Zukunft der globalen Wirtschaftsinformatik-Community gestaltet werden kann. Organisationen sammeln heute Daten auf allen Ebenen ihres Geschäfts und in Mengen, die in der Vergangenheit unvorstellbar waren. Andererseits wird vorhergesagt, dass fast 80 % aller Daten eine Art räumliche Komponente aufweisen. Traditionell würden solche Daten den Benutzern in langen Berichten präsentiert, entweder mit Diagrammen und Kreisdiagrammen oder im Tabellenformat. Heute bieten die komplexen Zusammenhänge von multidimensionalen Daten, der Integration räumlicher Daten und der Visualisierung für Business Intelligence-Anwender einen wirkungsstarken Einblick. Der Deutsche Wissenschaftsverband für Wirtschaftsforschung hat 2003 erstmals ein Journal-Rating mit dem Namen VHB-JOURQUAL veröffentlicht. Seitdem wurde diese Bewertung zweimal wiederholt [50]. Das Rating basiert auf Bewertungen von Wirtschaftsforschungszeitschriften durch Mitglieder des Vereins. Die neueste Version der Bewertung ist in 22 Teile gegliedert. Einer von ihnen konzentriert sich auf WI. Die Wissenschaftliche Kommission WI veröffentlichte ein ähnliches Rating, das 118 Forschungszeitschriften und 58 Konferenzberichte und Vortragsnotizen umfasst, die auf WI spezialisiert sind [54].

Beide Ratings geben Anweisungen für die Auswahl von Zeitschriften oder Konferenzverfahren für Wissenschaftler im deutschsprachigen Raum.